Wichtiger Sieg im Abstiegskampf

2. Bundesliga Süd Männer: TuS Kriftel - FT 1844 Freiburg 3:2

Der TuS Kriftel gelingt ein wichtiger Sieg.

Scheinbar haben die Spieler der TuS Kriftel im Jahre 2021 richtig Bock auf Volleyball. Fehlendes Training wird durch viel Spielzeit kompensiert. Bereits zum dritten Mal in Folge ging das Team aus Hessen über die volle Distanz.

Auch dieses Mal begann die Partie gegen den FT 1844 Freiburg erst einmal mit einem Schreck, da Libero Felix Blume kurzfristig absagen musste. Doch mit Florentin Ruhm stand ein adäquater Ersatz parat. Beide Teams begannen etwas fahrig und leisteten sich besonders im Service einige Fehler. Kaum verwunderlich, dass kein Team sich bis zum 13:13 absetzen konnte. Dann folgte eine Drei-Punkte-Serie der Gäste, die sich dadurch etwas absetzen konnten. Doch nach der technischen Auszeit fingen sich die Krifteler, schlugen nun stark auf und setzten damit die Freiburger gehörig unter Druck. Nils Kreitling legte eine kleine Serie hin, als Marius Büchi gleich mehrmals im Block zulangte und beim 24:20 hatte die TuS die ersten Satzbälle erspielt. Kapitän Florian Bonadt war es vorbehalten mit einem schönen Zweimeter-Schuss den Sack zuzumachen und den Durchgang mit 25:21 für Kriftel zu entscheiden.

Freiburg spielte nun stärker auf, stellte die Eigenfehler ein und setzte sich nach ausgeglichenem Start auf 14:10 ab. Kriftel konnte nicht mehr kontern, hatte zudem etwas Probleme in der Annahme, so dass Freiburg mit 25:21 ausgleichen konnte.

Im dritten Abschnitt musste die TuS den nächsten Nackenschlag wegstecken. Außenangreifer Cedric Braetsch musste wegen Rückenproblemen passen. So durfte Cajetan Richter aus dem Regionalligateam seinen Einstand feiern. Trotzdem entwickelte sich eine abwechslungsreiche Begegnung mit einigen Führungswechseln. Bis weit in die Mitte des Satzes stand das Spiel auf des Messers Schneide. In der Crunch Time hatten die Gäste einen besseren Zugriff auf das Spiel. Besonders der eingewechselte Diagonalspieler machte der TuS immer wieder Schwierigkeiten und gab am Ende knapp den Ausschlag zum 25:23 für die Breisgauer.

Kriftel steckte aber keineswegs auf. Besonders die Abwehr um Libero Florian Ruhm und Außenangreifer Florentin Richter kämpfte um jeden Ball, die Freiburger hatten nun immer mehr Probleme einen Punkt zu erzielen und benötigte meist mehrere Anläufe. Die TuS erspielte sich mit 13:8 eine frühe komfortable Führung. Zudem blieben die Krifteler konzentriert, bauten den Vorsprung sogar auf 21:14 aus. Letztendlich konnten die Freiburger den Rückstand nur noch ein wenig verkürzen. Kriftel glich mit 25:20 aus.

Es folgte ein spannender und ausgeglichener Entscheidungssatz. Beide Teams kämpften um den letzten verbliebenen Punkt, aber weder die Hausherren noch die Gäste konnten sich absetzen. Cajetan Richter verhinderte mit zwei cleveren Angriffspunkten, dass die Gäste nur mit einer 8:7 Führung zum letzten Seitenwechsel gingen. Zuspieler Tobias Thiel, der mit einem Ass und einem Angriffsbagger für zwei wichtige Punkte und eine leichte Führung sorgte, brachte etwas Verwirrung ins Freiburger Spiel. Trotzdem blieben die Gäste dran und glichen zum 12:12 aus. Im Endeffekt war es dann ein Freiburger Angriff, der weit im Aus landete, der den Kriftelern den 15:13 Tiebreak-Erfolg bescherte.

Trainer Schön war erneut zufrieden mit der Leistung seines Teams. „Auch wenn wir am Ende etwas glücklich den Tiebreak gewonnen haben, bin ich sehr zufrieden mit unserer Block-Feldabwehr, die immer wieder den Freiburger Angriffsschwung unterbrach.“ Zudem konnte die Mannschaft die weiteren Ausfälle erneut kompensieren. Es waren wichtige Punkte, die im Abstiegskampf eingefahren werden konnten, zumal die Konkurrenz größtenteils ebenfalls punkten konnte.

MVP der Krifteler wurde Cajetan Richter. Weitere Infos unter https://tuskriftel-bundesliga.de

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

E-Scooter kommen nach Hattersheim
2 Wochen 4 Tage


X