Feierliche Schlüsselübergabe

kinder(t)räume Kelkheim übernimmt Montessori Kinderhaus und Krippe Monte Pikolino

(von li.)Bürgermeister Christian Seitz, Regina Vischer und Martin und Regina Gerock bei der Schlüsselübergabe vor dem Montessori Kinderhaus.

Die kinder(t)räume Kelkheim gemeinnützige GmbH haben am 1. September die Trägerschaft der beiden Einrichtungen des Montessori-Arbeitskreis Kriftel - das Montessori Kinderhaus in der Königsbergerstraße 67 sowie die Krippe Monte Pikiolino in der Kapellenstraße 50a - übernommen. Am Montag fand die offizielle Schlüsselübergabe statt: Die Geschäftsführerin und langjährige Vorsitzende des Montessori-Arbeitskreises Kriftel, Regina Vischer, überreichte den Schlüssel symbolisch an den Geschäftsführer der kinder(t)räume Kelkheim GmbH, Martin Gerock. Zur kleinen Feierstunde waren Vertreter/innen beider Träger, Erzieher/innen, Eltern und auch Bürgermeister Christian Seitz gekommen. Dieser dankte Regina Vischer für ihre langjährige Arbeit und begrüßte die kinder(t)räume als neuen Träger. Fast 30 Jahre hatte Regina Vischer die Geschäfte des Arbeitskreises zunächst ehrenamtlich, seit 2005 dann nebenberuflich geführt.

Bereits am 16. Juni 2022 hatte der Montessori Arbeitskreis Kriftel der Gemeinde mitgeteilt, dass die Trägerschaft für das Montessori Kinderhaus und die Krippe Monte Pikolino zum 1. September 2022 abgegeben werden soll. Zwischen der Verwaltung, dem Montessori Arbeitskreis und dem zukünftigen Träger wurden seitdem Gespräche geführt. „Der Vorstand des Arbeitskreises freut sich, dass für das Kinderhaus, das immerhin 27 Jahre vom Arbeitskreis geführt und begleitet wurde, eine gute Lösung gefunden wurde und ebenso für die Krippe, die seit neun Jahren besteht“, so Regina Vischer. „Die neuen Träger haben uns versichert, dass sie am laufenden Betrieb und den pädagogischen Konzepten nichts ändern werden. Auch die Mitarbeitenden und die betreuten Kinder werden übernommen.“

Das Ehepaar Martin und Regina Gerock betreibt bereits Kitas in Kelkheim, Bad Soden und Königstein unter dem Namen kinder(t)räume. Das Konzept orientiert sich am Situationsansatz. Der Leitgedanke ist in allen Einrichtungen die Stärkung der Einzelnen in ihren individuellen Rollen und in der Beziehung zueinander, damit sie vorbereitet ihren Weg weiter gehen können. Der Montessori-Arbeitskreis Kriftel bleibt auch nach der Übergabe der Trägerschaft bestehen.

Besondere Konzepte als Bereicherung

Der Geschäftsführer des neuen Trägers, Martin Gerock, ist sich sicher: „Beide neuen Einrichtungen bereichern die kinder(t)räume mit einem jeweils besonderen Konzept. Im Kinderhaus findet sich die Pädagogik von Maria Montessori wieder, in welcher die Kinder getreu dem Motto ‚Hilf mir, es selbst zu tun‘ zur Selbstständigkeit begleitet werden. Die Monte Pikolino Krippe arbeitet nach der pädagogischen Idee von Emmi Pikler, bei der jedes Kind mit seinem individuellen Entwicklungstempo im Mittelpunkt steht. Wir freuen uns darauf, die gute, etablierte Arbeit des vorherigen Trägers fortzusetzen, und vielen Kindern diese einzigartigen Erfahrungen zu ermöglichen.“

Das Montessori-Kinderhaus ist in der Obstbaugemeinde eine Institution: Seit September 1995 war es im Erweiterungsbau der Lindenschule untergebracht, 1997 zog es in den Containerbau an die Königsberger Straße 67, der als Übergangslösung für die gemeindeeigene Kindertagesstätte aufgestellt wurde. Da dort die räumlichen Kapazitäten nicht ausreichten, aber der Bedarf nach Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren wuchs, hat im August 2013 die Montessori-Krippe "Monte Pikolino" ihren Betrieb an der Kapellenstraße 50 a aufgenommen. Nach dem Umzug der Kita St. Vitus in die Rossertstraße wurden die alten Räumlichkeiten in der Bleichstraße frei und ein Neubau von der Gemeindevertretung beschlossen, in den das Kinderhaus - frühestens 2024 - zusammen mit der Krippe umziehen wird.

Noch keine Bewertungen vorhanden


X